Betreuung / Förderung

Der Tagesablauf für die Kinder sieht im Moment so aus:
Vormittags gibt es täglich einen Kindergarten und parallel dazu verschiedene Workshop-Angebote für Schulkinder, die die Schule nachmittags besuchen.
Die Angebote nachmittags richten sich an die Kinder, die vormittags in der Schule waren.
Alle Kinder erhalten zwei Mahlzeiten.
Alle 14 Tage bietet CAMM zusätzliche Aktivitäten an wie juristische Unterstützung für die Familien, Besuche in den Schulen oder bei den Familien der Kinder, Feier der Geburtstagkinder, Versammlung der Erzieher … An den Eckpunkten des Tages Frühstück, Mittagessen und am Tagesende gibt es eine kleine religiöse Einheit und es wird das „Vater unser“ gebetet.
Darüber hinaus gibt es nach Bedarf gezielte Maßnahmen z.B. medizinische Versorgung, Unterstützung für Jugendliche, die wegen Diebstählen und Drogenhandel ins Gefängnis gekommen sind, und deren verzweifelte Mütter uns um Hilfe bitten, Hilfe in Todesfällen….

Projektangebote

Es gibt immer wieder verschiedene Projektangebote wie z.B. Capoera (brasilianischer Kampftanz), Tanzen, Trommeln, EDV-Kurse, Beschäftigungen mit Geschichten, Malen, Graffiti, Schwimmen. Diese Projekte werden von ehemalig Betreuten und Honorarkräften angeboten.

Lernen

Ein Schwerpunkt der Arbeit des Projektes ist der schulische Bereich. Die Kinder gehen in die öffentliche Schule, da es Roberta und Ademilson wichtig ist, den brasilianischen Staat nicht aus seiner Bildungsverantwortung zu entlassen. Die meisten Kinder brauchen jedoch intensive schulische Unterstützung, da sie sonst nicht in der Lage wären, dem Unterricht zu folgen. Diese Unterstützung erhalten sie bei CAMM.

Spielen

Die Kinder haben Platz zum Fußball spielen, was für die sie in der Enge ihres Viertels sonst nirgendwo möglich ist.
Sie können auf dem Gelände von CAMM einfach spielen. Sie haben dort den Schutz, den Raum und die Zeit dazu.
Die Kinder lernen, ihre Zähne regelmäßig zu putzen

Elternarbeit

Roberta und Ademilson arbeiten sehr intensiv mit den Familienmitgliedern zusammen, die sich für die jeweiligen Kinder verantwortlich fühlen, zumeist sind dies Mütter und Tanten. Die Eltern / Tanten, Großmütter werden einmal pro Monat verpflichtend zu einem thematischen Abend eingeladen und damit in ihrer Erziehung unterstützt. Diese Arbeit ist die Grundlage dafür, dass die Kinder abends nach Hause gehen können und nicht auf der Straße leben müssen.

Beispielhafter Wochenplan

Hier klicken