Kinder aus CAMM

Die zwei „Blickwinkel“ von Alisson

 

In diesem Jahr gab es eine Überraschung:

Alisson, ein siebenjähriger Junge aus CAMM wurde zu  einem externen Fotografie-Kurs eingeladen. Ein Besucher hatte Alissons Zeichnungen bewundert und ihn zu dem Kurs eingeladen. Es war eine ganz besondere Woche für den Jungen, die ihm sehr gut getan hat.

Das freute uns für ihn, denn im Juni hatte seine Familie ein schwerer Schlag getroffen. Das Tor einer Nachbar-Baracke brach bei einem großen Regenguss zusammen und Schlamm drang während sie schliefen in ihre Hütte ein. Ein Teil davon wurde zerstört. Die Familie konnte aus ihrer Baracke flüchten. Sie lebte für zwei Wochen bei ihren Nachbarn, bis der Regen aufhörte. Alissons Familie kehrte dann wieder in ihr Zuhause zurück, obwohl weitere Erdrutsche drohten.

 

Es gibt so unterschiedliche Erfahrungen im Leben der Kinder: Verluste, Kämpfe, Trauer und Freude… aber die Kinder bleiben dran und versuchen immer wieder ihr Schicksal zu verändern, sie kämpfen für bessere Tage.

Schon nach diesen wenigen Tagen sah Alisson die Welt mit verschiedenen Blickwinkeln:

  • einer, in der Kinder in Baracken leben, am Rande von Abhängen, mit einem hohen Risiko von Tod und Tragödien, die das Leben grundlegend prägen
  • ein anderer, der Kindern die Gelegenheit gibt, Träume zu verwirklichen – gleiche Möglichkeiten für alle, Solidarität!

Auf der Grundlage von dieser kleinen Erfahrung hoffen und träumen wir, dass Alisson und viele andere Kinder immer wieder Gelegenheiten bekommen, um eine gerechtere und menschlichere Welt zu erleben.


<< Vorherige Geschichte >> Nächste Geschichte
Zurück zur Übersicht