CAMM – Strassenkinder Brasilien

 

Obdachlose und arbeitende Strassenkinder gehören heute zum Strassenbild von Brasiliens Großstädten.
Manche der Kinder sind nur tagsüber auf der Strasse, kehren aber abends zu ihrer Familie zurück. Andere Strassenkinder haben keinen Kontakt mehr zu ihren Eltern. Sie sind obdachlos und müssen sich ganz alleine durchschlagen.
Die meisten Kinder stammen aus armen und kinderreichen Familien. Ihre Mütter sorgen oft allein für ihre Kinder

Die Kinder und Jugendlichen aus dem Startviertel, in dem CAMM tätig ist, hat den Namen „Schusslinie“ (linha do tiro). Drogenhandel, Gewalt und Schmutz prägen das Leben der Einwohner vor Ort.

 

 

Die Situation der Strassenkinder in Brasilien

 

 

 

CAMM unterstützt Strassenkinder in den Favelas Recifes im Nordosten von Brasilien. CAMM kümmert sich um die Kindergartenkinder, Schulkinder, Jugendlichen, aber auch um die Eltern in diesem Stadtviertel. Dabei geht es um praktische und konkrete Hilfe: Mittagessen für die Kinder, Schulsachen, Lernhilfen, Elterngespräche, juristische Unterstützung der Eltern und um sinnvolle Freizeitangebote für die Kinder und Jugendlichen vor Ort.

Was CAMM in Brasilien leistet

 

 

 

Wir als Freundeskreis unterstützen die Arbeit vor Ort durch Spenden, Öffentlichkeitsarbeit und Besuchen vor Ort. Alle Spenden werden 100% direkt für das Projekt verwendet. Jegliche administrativen Tätigkeiten werden von uns ehrenamtlich geleistet. Uns ist es wichtig, dass unsere Unterstützer*innen transparent über die Verwendung des Geldes informiert werden.

 

Wie der Freundeskreis in Deutschland unterstützt

 

 

 

 

Aktuelles aus unserem Projekt CAMM – Strassenkinder Brasilien:

CAMM – saudades

Ich bin echt beeindruckt vom Lied, vom schönen Text, der die einfachen Dinge, die Mitmenschlichkeit und die Gemeinschaft über den Konsum, die Geltungssucht und die Konkurrenz stellt. Wir wollen mit euch dieses Video teilen mit wunderbaren Aufnahmen vom Projekt CAMM; das Carlos erstellt hat.

BRASILIEN: FRIEDENSARBEIT MIT STRASSENKINDERN – Mit LIVECHAT

Mehr als 5000 Kinder haben in vier Jahrzehnten im Schutz der Einrichtung „CAMM“ (Abkürzung für „Zentrum der achtsamen Begleitung von Mädchen und Jungen“) nicht nur einen sicheren Ort erlebt, wo sie Kinder sein und spielen konnten. Durch umweltpädagogische Maßnahmen, Sport- und Spiel-Möglichkeiten, ebenso durch Tanz und die Ausgabe von täglich drei Mahlzeiten ist das Zentrum „CAMM“ inmitten einer von Gewalt und Drogen dominierten Umwelt ein Zentrum des Friedens geblieben.